Frühsport – Pro oder Contra?

19:00 Uhr – Rush-Hour im Fitnessstudio. Belegte Geräte, stickige Luft, Wartezeiten. So richtig Laune macht das Training zu dieser Zeit nicht. Nach dem vierten Mal anstehen für die Beinpresse sinkt auch langsam die Motivation und man neigt dazu, buchstäblich das Handtuch zu schmeißen.

Zwei unserer Fitfox-Kollegen berichten aus ihrem Sportalltag und welche Vor- und Nachteile sie am Frühsport sehen.

Katharina liebt den Frühsport

Ich stelle mir meinen Wecker also für 6 Uhr morgens und starte mit meinem Morning-Workout zwischen 7 und 8 Uhr.

Ich liebe die Ruhe vor dem Sturm und das Gefühl bereits am Morgen mein tägliches Workout in Ruhe durchzupowern. Sicher ist, dass es zunächst eine Umstellung ist sich bereits am Morgen zu motivieren. Es braucht eine Weile bis sicher der Rhythmus umgestellt hat.

Meine Garantie: Ich starte gut gelaunt in den Tag, bin frischer und effektiver und kann konzentrierter arbeiten. Ich verspüre kein Mittagstief und habe weniger verlangen etwas Süßes zu essen um mich aus diesem wieder herauszuholen.

Am Abend habe ich Zeit und kann mich mit meinen Freunden verabreden, ins Kino gehen oder einfach nur die Füße hoch legen und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Hinzu kommt, dass die einzige Ausrede am Morgen die Müdigkeit sein könnte. Das Wiederrum stellt sich nach einiger Zeit und dem passenden Rhythmus ein.

Unser Kollege Stefan sagt: Am Abend kann ich den Stress des Tages abbauen.

Ich würde mich nicht zu der Kategorie Morgenmuffel zählen. Meine Morgenroutine verläuft eher gemütlich. Lieber nehme ich mir bei meiner ersten Tasse Kaffee Zeit für meine Emails und lasse den Tag, soweit wie möglich, entspannt angehen.

Wenn ich mir also morgens den Wecker stelle um pünktlich um 9 Uhr im Büro aufzuschlagen, dann befürchte ich, bei einem Weckerklingeln 2 Stunden früher, mein Training eher im Halbschlaf durchführen zu müssen.

Fakt ist, dass mein Körper erst am Abend, in Hinblick auf das Training, rund läuft. Ich bin leistungsfähiger und willensstärker. Hinzu kommt, dass ich den Stress des Tages so am besten abbauen kann.

Sport am Morgen mag effizient sein und den einen oder anderen auf Hochtouren bringen, doch für mich spricht ein ganz entscheidender Grund dagegen:

Das Training am Morgen setzt mich unter Druck, genauer Zeitdruck. Ich kann nicht entscheiden, wie lange ich trainieren möchte, wenn doch um 9 Uhr bereits die Arbeit ruft.

Hinzu kommt, dass ich am Abend viele Bekannte im Fitnessstudio treffe. Man trainiert zusammen und tauscht sich im Anschluss bei einem Getränk an der Studiobar aus. Eine bessere Verbindung kann es in meinen Augen nicht geben.

Entscheide nach Deinem Tagesrhythmus, viele Berufe lassen den Sport am Morgen zeitlich nicht zu, andere wiederum stehen gerne 2 Stunden eher auf, da sie somit eine Garantie erhalten ihr tägliches sportliches Tagesziel zu erreichen.

Probiere beide Varianten und entscheide welche für Dich in Frage kommt.

Wenn Dich Du generell gerne ausprobierst, dann trainiere ab heute vertragsfrei und flexibel mit Fitfox.de.

Katharina

Katharina

Katharina ist fit unterwegs, sie testet unsere Studios und schreibt für euch Ihre Erfahrungen in unserem Blog nieder. Weiterhin versorgt sie euch mit Ihren Erkenntnissen rund um Sport und Ernährung.
Doch damit nicht genug, denn neben unseren Blogeinträgen schreibt sie auch für ihren eigenen Blog www.katestedlife.de. Dort findet ihr gesunde und leckere Rezepte sowie Restaurant- und Café-Tipps und alles weitere rund um die Themen Healthy-Food & Fitness-Lifestyle.
Katharina

Letzte Artikel von Katharina (Alle anzeigen)

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.