Laufen im Sommer: So bleibst du trotz warmer Temperaturen cool!

Tipps für deinen Hitze-Lauf

Das Laufen im Sommer bei starker Hitze stellt unseren Körper vor besondere Herausforderungen. Dein Puls ist höher, deine Herzfrequenz steigt und du schwitzt mehr als sonst.

Wir haben ein paar Tipps für deinen Lauf zusammengestellt, mit denen du gesund und problemlos durch den Sommer kommst und trotz Hitze das Beste aus dir herausholen kannst:

 

Lauf frühmorgens oder spätabends

Beim Laufen im Sommer ist die richtige Trainingszeit besonders wichtig. Du solltest die Mittagssonne meiden und in den Morgen- oder Abendstunden laufen. Dann ist es nicht nur kühler, auch die Ozonwerte sind besonders am Morgen geringer.

 

Pass deine Laufstrecke und deinen Laufumfang an

Gewöhne deinen Körper langsam an die Hitze und starte nicht am ersten heißen Tag wie gewohnt mit deinem Training. Du solltest deinen Laufumfang und deine Lauffrequenz reduzieren und weniger lange sowie weniger intensiv laufen. Gib deinem Körper genug Zeit, sich zu regenerieren.

Außerdem solltest du deine Laufstrecke anpassen. Beton und Asphalt absorbieren Hitze und geben sie an dich ab. Laufe stattdessen lieber im Park oder Wald. Hier ist es meistens kühler als im offenen Gelände und es gibt mehr Schatten.

 

Trag das richtige Trainingsoutfit

Auch die Wahl deines Sportoutfits ist entscheidend. Greife zu leichter Kleidung aus atmungsaktiven Materialien. Diese transportieren den Schweiß nach außen, wo er verdunsten kann. Außerdem solltest du auf helle Farben setzen, da diese das Sonnenlicht reflektieren und weniger Wärme speichern. Zusätzlich ist es bei längeren Laufeinheiten ratsam, den Kopf mit einer Kappe oder einem leichten Tuch zu bedecken und eine Sonnenbrille zu tragen, um dich vor zu viel Sonne zu schützen.

Vergiss zudem nicht, dich mit einer wasserfesten Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor einzucremen, um deine Haut zu schützen.

 

Sorg für eine Abkühlung

Dusch dich vorm Joggen bei Hitze einmal kurz ab. Dadurch sinkt deine Körpertemperatur und du fängst später an zu schwitzen.

 

Trink viel Wasser

Nimm schon vor deinem Lauf ausreichende Wasser zu dir. Während des Joggens bei hohen Temperaturen versucht dein Körper deine Kerntemperatur durch verstärktes Schwitzen zu senken. Der Verlust von Flüssigkeit und Mineralstoffen wie Eisen und Magnesium sind die Folge. Wer sich im Sommer länger als eine Stunde sportlich betätigt, sollte daher auf jeden Fall eine Trinkflasche oder einen Trinkrucksack mitnehmen. Nach dem Lauf ist es wichtig, den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen und ausreichend zu trinken.

Aber Vorsicht: Auf eisgekühlte Getränke solltest du beim und nach dem Lauf besser verzichten. Deine Temperatur ist erhöht und dein Körper wird durch das kalte Getränk gezwungen, dem großen Temperaturunterschied entgegenzuwirken. Der Kreislauf wird belastet, was zu starkem Schwitzen führt.

 

Hör auf deinen Körper

Unser Körper weiß oft am besten, was er braucht. Bei Kopf-, Nacken- oder Magenschmerzen, leichtem Schwindel oder Muskelkrämpfen solltest du dein Training besser abbrechen und die Signale deines Körpers ernst nehmen. Such dir einen Platz im Schatten, ruh dich aus und trink etwas.

 

Such dir Alternativen

Da Laufen ein sehr intensiver Ganzkörpersport ist, fordert das besonders bei Hitze seinen Tribut. Tolle Alternativen sind da Fahrradfahren, Inline Skaten oder Schwimmen. Mit diesen Ausdauersportarten kannst du dein Lauftraining ersetzen und dich beim Sprung ins kalte Wasser erfrischen.

 

Mit diesen Tipps bist du bestens gewappnet für die heiße Laufsaison.💪

 

Bei unserem virtuellen Spendenlauf RUN FOR MORE am 12. Juli kannst du dein neues Wissen direkt anwenden und für einen guten Zweck laufen! Sei dabei: RUN FOR MORE 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.